„Männer verstehen das nicht!“ von Emma Flint

Chick-Lit vom Feinsten von einer deutschen Autorin, die endlich mal nicht über Irland, UK, Hochzeit oder sonstiges schreibt. Sondern: die beste Freundin.

Inhalt

Eigentlich rasch erzählt. Die bei einer Zeitschrift arbeitende Nina hat eine beste Freundin. Bis ihr beste Freundin – Pia – den vermeintlichen Traumprinzen kennen lernt, der sie im Sturm erobert und mit dem sie dann in die USA auswandert. Nun ist Nina alleine und merkt, dass über diese Distanz eine Freundschaft nicht aufrecht zu halten ist. Auf jeden Fall nicht auf die leichte Tour. Aber wem soll sie sich denn anvertrauen? Ihr doofer Freund nervt nur und schleppt sie zu langweiligen Modellboot-Wochenenden mit und langsam merkt sie, dass die Kompromisse, die sie ständig für ihn eingeht, nicht auf Gegenseitigkeit beruhen. Lang genug gelitten, eine neue beste Freundin muss her. Denn ihr Freund stellt sich nicht gerade als große Hilfe raus, Männer verstehen das eben nicht.

Mit verschiedenen Mitteln und Zwecken wird diese gesucht, was oftmals sehr humorvoll ausartet. Außerdem knutsch sie dann noch mit so einem seltsam gekleideten Typen rum nachdem sie sich vor einer lesbischen Flirtattacke gerettet hatte. Aber ihre neue beste Freundin, die ihre neue Kollegin ist, stellt sich als etwas gewitzter und fieser heraus, als man sich das überhaupt vorstellen konnte. Kurz bevor sie alles verliert klingelt es an der Tür und ihre Rettung steht vor der Tür: Pia. In der Tasche einen Racheplan und im Bauch ein Baby.

Meinung

Unglaublich unterhaltsam geschrieben mit Liebe zu Charaktern die so sind wie du und ich. Es hat etwas von „Bridget Jones“, aber nachdem ich die ja auch sehr gerne gelesen hatte bin ich mit „Männer verstehen das nicht!“ sehr zufrieden. Es ist lustig geschrieben, vergleichsweise einfach gehalten und die Geschichte entwickelt sich wirklich flott. Die typischen Klischees werden bedient (Romantik, Prosecco, Schokolade, Liebesfilme, etc.) und irgendwie wirkt es authentisch und nicht gespielt.

Ich hab das Buch gefressen, vor allem weil einfach mehrere Stränge gleichzeitig abliefen und dadurch keine Langeweile aufkam. Etwas musste ich auch grübeln, wie man denn wirklich eine beste Freundin findet, denn seien wir mal ehrlich, man wünscht sich das schon. Aber neu in der Stadt, nur die Arbeit und ansonsten kennt man noch niemanden? Da ist es schwer und man fühlt sich schnell alleine und wie Nina eben missverstanden. Vor allem das Getratsche und Gerede und Gekichere fehlt – da kann ich nur zustimmen. Ich möchte nicht ohne sein. Und da hat der Titel einfach recht: Männer können das Beste-Freundinnen-Problem nicht verstehen.

Fazit

Eines meiner Lieblingsbücher des Genre „Deutsche Chick-Lit“ – lustig, unterhaltsam und spanndend geschrieben. Und jede Frau findet einen Fetzen von sich selber in Nina – auch wenn es nur ein kleiner ist.

Buchdetails

Image

Name: Männer verstehen das nicht!

Autor: Emma Flint

ISBN: 978-3453408494

Verlag: Heyne Verlag

Buch: Taschenbuch, 400 Seiten

Genre: Roman, Chick-Lit

Shopping: Amazon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s