Adidas, München und 70 Läufer: Der erste #boostmunich Lauf

#boostmunich fett auf dem T-Shirt geschrieben liefen gestern Abend in München ca. 70 Läufer durch München. Startpunkt und Ziel? Geheim, aber die #boostcommunity trifft sich ab sofort jeden Mittwoch und läuft los. Ausgestattet mit den neuesten adidas Laufschuhen, die dem Boost-Material eine Laufrevolution sein sollen, werden Woche für Woche neue Strecken, neue Ziele und neue Mitglieder begrüßt.

Eigentlich gibt’s das ja schon länger. Lauf-Communitys in der Stadt, die sich regelmäßig treffen, um gemeinsam ein paar Kilometer zu schrubben. Entweder über Nike, die mit Club der Töchter vor allem für die Mädels eine Anlaufstelle boten, oder über SportScheck oder Isarrun by Keller Sports. Man läuft einfach gerne in Gruppen und motiviert sich so gegenseitig.

Die #boostcommnity gibt es schon seit einer Weile in Berlin. Cool dabei ist, dass die einzelnen Kieze eigene Clubs sind und gegeneinander laufen. Auch in Paris gibt’s das schon und schreibt sich „urban running“ groß auf die Stirn. Da wird gebattelt und gesprayt und gesprintet… lauter so Denglisch eben, aber an sich irgendwie saucool. Hier gibt’s das Boost-Battle Video aus Paris:

In München gibt es die Vee, die kümmert sich als Citymanagerin Running darum, dass #boostmunich nicht nur starten konnte sondern weitermacht. Die Idee ist ganz simpel: Wer jemanden kennt, der mitmachen will, der wird zur geheimen Gruppe eingeladen und weiß dann immer Bescheid, wenn ein Lauf ansteht. Und wo die Homebase ist. Und wie man sich so einen der knackig-bunten Ultraboost-Schuhe sichern kann.

Am Mittwoch haben sich in Schwabing daher an die 70 Läufer eingefunden, es wurde geredet, diskutiert, kennen gelernt und man konnte so manche knallbunten Ultraboost-Schuhe anstarren, denn die Gruppe war stark von mit adidas ausgestatteten Schuhen und Sportklamotten durchzogen. Irgendwann plauschte ich mit einer der Coaches, die #boostmunich läuferisch anführen, dann trudelte das blond-braune Duo Infernale namens Run Munich Run ein, Birgit Gehring – die Yoga-Lehrerin, die mich total begeistert hatte – war auch da und am Ende stellte ich bei einem recht lustigen Gespräch mit einem Mädel fest, dass sie nicht nur Bloggerin sondern auch noch diese wild.kate ist. Mann, was für eine kleine Welt.

Zartzitronig die Ultraboost für die Mädels. Schade, dass die da jemand anhatte...

Zartzitronig die Ultraboost für die Mädels. Schade, dass die da jemand anhatte…

Wir liefen irgendwann auch los, durch die Stadt hin zum Englischen Garten. Davor kam natürlich noch eine Ansage, wohin wir jetzt laufen, wie das gemacht werden würde und dass die mit den Shirts bitte vorne laufen sollen. Kellersports hatte nämlich noch „Got balls?“-Shirts verteilt, sodass wir einerseits Eier hatten und auch noch boost. Ich hatte mir ja „Boobs“ gewünscht, aber irgendwie nahm das keiner zur Kenntnis.

"Hallo, hört mal alle he-heeeer!" Vee mag das Wort "mega" echt mega-sehr :)

„Hallo, hört mal alle he-heeeer!“ Vee mag das Wort „mega“ echt mega-sehr 🙂

Das obligatorische Bild am Geschwister-Scholl-Platz während der kleine Hund der dabei war aus dem Brunnen soff und weiter ging’s. Die Kate und ich blieben zusammen, am Ende tapste Kate geduldig neben mir und ich hechelte, weil das Tempo etwas zu schnell für mich war. Irgendwann konnte ich mich auch ausziehen – fataler Fehler mit Shirt und Regenjacke und #boostmunich Shirt zu laufen – und wir liefen dann gemütlich weiter. Als wir dachten, wir wären das Schlusslicht, Birgit, Kate und ich, diskutierten wir über die Tatsache, dass jeder Lauf vorne und auch hinten einen Laufleiter braucht. Sonst bleiben die langsamen einfach hinten und irgendwann sind die weg, verschwunden oder auf der Straßenseite liegend – man weiß es nicht. Zu meiner freudigen Überraschung meinte Laufleiterin Ihlja dann, dass sie das Schlusslicht gewesen sei und es auch so geplant war die Gruppe am Ende abzuschließen. Top, finde ich sehr gut!

11311332_602104203226202_883429124_n

Nach dem Lauf ist ähm vor dem Futtern? So ungefähr. Es gab auf jeden Fall köstliches Fingerfood, mehr speziell als bekannt, aber die Rote Beete mit Trüffelcreme dazwischen… ja, nicht übel. Der Quinoa-Salat oder der Kichererbsen-Zucchini-Salat oder die Ei-Rolle waren auch nicht übel, aber ich hätte ja mal garnichts dagegen gehabt, wenn wir in der bayerischsten Stadt des schönen Bayern als #boostmunich Gruppe auch im Stil von #boostbavaria „gscheide Schmankerl“ haben. Aber wie ich meinte: Als „urban runner“ ist man minimal hipster, da darf das Trendfood Quinoa nicht fehlen 😉 .

IMG_6457

Endlich mal keine Smoothies sondern normale Säfte, die aber genauso bunt gemixt waren wie die Smoothies. Fand ich saucool.

IMG_6451

Die Säfte waren echt sehr lecker und die Verpflegung an sich war super – das hat man wirklich sehr sehr selten, so eine super Nachbetreuung mit schicken Fingerfood, auch wenn’s mir etwas zu besonders war. Hier ein großes Dankeschön an Vee, die das organisiert und auf die Beine gestellt hat. Auch wenn’s ein bisschen ihr Job ist.

Fraglich ist jedoch, ob ich jemals wiederkommen kann. Meine adidas adizero boost Schuhe – die die mir beim Halbmarathon den Zehennagel abgekaut haben – haben mir auf nur 6,7km wieder viel zu große Blasen an die Innenseite der Füße gezaubert. Ich laufe also weder mit den Energy Boost noch mit adizero Boost und frage mich, ob ich da mit meiner geliebten Inov8-Marke aufschlagen kann? Der nächste Lauf ist auf jeden Fall schon geplant und jeder der laufen will, kann, muss oder darf (man weiß ja nie) sollte mal vorbeischauen. Jedes Tempo geht und keiner wird allein gelassen, das Miteinander ist nämlich sehr herzlich und wer noch auf der Suche nach einem feschen Typen ist, sollte hier auch unbedingt mal vorbei schauen. Denn da laufen einige Leckerbissen mit, wie die aber so sind wenn die den Mund aufmachen kann ich nicht beurteilen. Jeder also auf eigene Gefahr.

Sorry, kein Bild von hübschen Männern dafür von einer hübschen Kate.

Sorry, kein Bild von hübschen Männern dafür von einer hübschen Kate.

Wer nicht nur lustig sondern auch minimal schräg ist, wenn sie den Mund aufmacht ist die Kate von Wild&Fit und natürlich das Duo Infernale Run Munich Run. Die laufen sowieso immer und viel und sind absolut bewundernswert. Durch die drei hab ich einen kleinen Motivationsschub erhalten, auch mit dem Gedanken „Hey, grad macht Laufen ja echt etwas Spaß“ und ich bin gespannt, wann ich mal mit denen mithalten kann. Let’s see! #boostbavaria ähm #boostmunich!

3 Antworten zu “Adidas, München und 70 Läufer: Der erste #boostmunich Lauf

  1. Was für ein schöner Artikel 🙂 die Frage die sich mir jetzt aber immer noch stellt ist, wie kann ich da mitlaufen? Suche nämlich nach einer Laufgruppe in München die sich nicht unbedingt wöchentlich trifft 🙂
    Grüße
    Ina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s