Mein Canyon Roadlite AL und warum ich das nicht mehr hergeben werde

Das Canyon Roadlite AL 6.0 ist ein Roadbike, das als Einsteigermodell für alle geeignet ist, die mit zwei schnellen Rädern unterm Hintern die Straße rocken wollen. Für wenig Geld gibt’s hier viel gute Leistung und ein tolles Fahrgefühl. Warum ich das weiß? Weil ich mein Canyon Roadlite AL um nichts in der Welt mehr hergeben möchte.

Das Roadlite AL ist in der 2014er Saison das Einsteigermodell für alle am Rennradsport Interessierten gewesen – Preis: 999,- Euro. Gewesen, weil es nun abgelöst wurde von einem anderen Modell und der Name „Roadlite“ nun einem Fitnessrad zugeschrieben wurde. Mit Fitness hat das Rennrad names Roadlite AL allerdings wenig zu tun, denn sei es für kurze schnelle Touren oder lange hügelige Strecken ist das Rennrad perfekt geeignet.

915566_1439938046265121_727051057_n

10891070_769880753090874_1163557134_n

Im Detail gibt es leider keine Übersichtsliste der einzelnen Bestandteile des Roadlites, aber folgendes ist auf jeden Fall Teil des wunderbaren Rennrads:

  • Mavic Aksium Laufräder
  • Shimano 105 Schaltwerk und Umwerfer
  • Shimano 105 Bremsen
  • Ritchey WCS Lenker und Vorbau
  • Continental Reifen
  • Selle Italia Sattel
  • Sattelstütze Canyon Carbon
  • 8,3kg Gewicht

Die Ausstattung ist gut und qualitätsorientiert. Mit dem hauseigenen Handlebar-Tape, das aus EVA-Schaum und einem Elastomer-Gel wirkt es ein bisschen wie Wildleder, fasst sich aber griffig an. In Schwarz natürlich sieht man wenig von dem Dreck und Schweiß, den man so absondert. Mit zwei Flaschenhaltern ist man dann auch gut für die heißen Sommertouren ausgestattet. Und mit etwas Schrubben strahlen auch immer wieder die knallblauen Highlights.

10881974_338629509654501_1017039598_n

10424504_1439661322952960_1618606252_n

Das Canyon Roadlite 6.0 in grau-blau ist ein so heißes Gerät, dass es letztes Jahr einige Male ausverkauft war. Einen Kerl auf einer Ausfahrt habe ich eine Weile zuhören dürfen, wie er darüber gejammert und mein Rad bewundert hat. Wie gut, dass ich drauf saß, sonst hätte er sich das vielleicht gleich mal gekrallt.

Nach einer Runde Bikefitting im Radlabor München ist das Gerät nun so bequem und angenehm zum Fahren, egal ob 80km oder 140km, dass ich mich schon wieder tierisch auf die eisfreien Straßen freue. Ich sitze eher neutral bis aufrecht auf dem Renner, da würde mir noch ein etwas längerer Vorbau fehlen. Allerdings kann auch noch der Vorbau für diejenigen, die lieber sehr sportlich fahren, angepasst werden.

Bis jetzt hatte ich nur einen einzigen Platten und auch auf Kies- und Schotterwegen erfreut sich das Roadlite bester Gesundheit. Leider ist der Leerlauf der Räder etwas leise und auch die Wendigkeit ist etwas eingeschränkt – es ist eher starr – dafür ist es ein leistungsstarker, ausdauernder und verdammt gut aussehender Rennrad-Begleiter. Ich geb meins nicht mehr her.

IMGP0662

 

>>> Via Rock the Road, Jack

5 Antworten zu “Mein Canyon Roadlite AL und warum ich das nicht mehr hergeben werde

  1. Und am allerschönsten ist es wenn man die SRAM-Variante hat *hust* 😉
    Viel Spaß weiterhin – ich mag mein Roadlite auch … so viel Fahrrad für das wenige Geld. Auch wenn die teuren Brocken locken, das Roadlite ist robust, komfortabel und ein gutes Paket.

  2. Cooler Beitrag. Ich werde mein Roadlite auch weiterhin behalten. Sieht gut aus, ist robust und trotzdem ist man damit flott unterwegs! Dir weiterhin viel Spaß mit dem Roadlite!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s